logo der bergpartei

wer ist wir?

zur feier des 15. – jährigen jubiläum der überpartei veröffentlichen wir das gründungs-dokument „wer ist wir?“

der sound ist ein mashup von loxy ink, einem unbekannten muezzin und DJ ihad

Wer ist wir?

Oft wird von politischen Zusammenhängen abgeschworen, eine Sekte oder Psychogruppe zu sein oder sogar sich zu einer Religion zu erdreisten, um so die Universalität zu erlangen, wie sie jede Weltanschauung beansprucht.

Alle erstreiten die rein göttliche Motivation im Distanzieren zu Personen, die für persönliche Bereicherung handeln. Aber genau solche sind wir! Wir sind wie die Menschen, die wir am meisten hassen:

Die größten Heuchler*innen!

Wobei das „*innen“ nur wieder die wahren Verhältnisse kaschiert.

Unser einziges Prinzip ist, keines zu haben.
Natürlich sind wir auch schon zur wahren Wahrheit gelangt.
Und wir haben den Weg! Allerdings finden wir erst in der bergpartei den absoluten Kick.
Also beansprucht jede*r, die Inkarnation des absoluten Gurus zu sein und hält das eigene Ego für Gott. Da jede*r an sich denkt, ist an alle gedacht und wir hängen nur miteinander ab, um mit Erkenntnissen zu imponieren,

um Selbstbestätigung zu ergattern oder bestimmte Substanzen.
Wir sind eine Zweckgemeinschaft mit weltverbesserischem Vorwand.
Wobei die Utopie „Unser Traum“ durchtränkt ist von subjektivem Wunschdenken.

Durch unserer penetrant missionarisches Auftreten zum Beispiel mit aufdringlichen Flyern und Plakaten für Latschdemos (Prozessionen) oder Laberveranstaltungen (Gottesdienste) unterscheiden wir uns wohl kaum von irgendwelchen Sekten, denn auch wir wollen die Seelen der Menschen, das Schlafende erwecken und für unsere Botschaft öffnen.

Vertrauen Sie uns, wir wissen genau, was für die Menschen am besten ist, denn wir sind der Massstab!

Sowieso sind wir der Heilsplan für die Welt in Person. Leider sind unsere Vorbilder alle schon tot, so dass wir uns ohne gemeinsamen Fixpunkt in der Realität in uns zurückfallen. Auch mit Symbolen, Götzen und Fetischen, denen wir uns restlos hingeben können, haben wir uns noch schwer. Alles wurde langweilig irgendwann.(Führer und Gurus meldet euch, auf das ihr uns finanziell und sexuell ausnutzen könnt!)
Unser Grundkonsens ist das Lachen nach jedem Versuch, diesen zu formulieren.
An Inhalten fehlt es uns leider trotzdem gänzlich (bitte schickt uns eine kleine Lüge! Wir nehmen alles). Da wir auch zu faul, arm und fantasielos sind, eigene Strukturen aufzubauen, nisten wir uns in Bestehendes – von Hedos bis zu Antifas – ein und taumeln von Event zu Event der skandal-abhängigen Bewegungsrichtung.
Mal ist ein Krieg zu beklagen oder nur eine Tierquälerei. Letztes Jahr waren es Kohlekraftwerke und diese Jahren die Verschwörungs-Nazis, über die wir uns mockierten. Zu Recht nennen uns diese „Zecken“, denn wie Parasiten leben wir vom System, welches wir aber undankbar für Scheiße und konstruiert halten.
Wir sind weiße, wohlgenährte gesunde Wohlstandskinder. Unser eigenen Erbärmlichkeit völlig unbewusst (das würde zu akuter Selbstmordgefährdung führen), kümmern wir uns aus Mangel eigener, um die Probleme irgendwelcher Südländer*innen. Mitleidig blicken wir auf diese „anderen“ herab und befriedigen unser schlechtes Gewissen z.B im Schreiben dieser Selbstbezichtigung

Wir wollen die Armen, Schwachen und Obdachlosen ja nicht beleidigen, wenn wir nicht respektieren, das sie eine Entscheidung getroffen haben, die ihr Leben prägt.
Oder sie noch weiter erniedrigen, indem wir ihnen die Fähigkeit absprechen, ihre Situation aus eigenen Kräften zu verändern. Wir sind doch auch asketisch! Sozusagen Freunde-der-Armut, selbstzerstörerische Altruistist*innen. Wir haben uns mit der Armut verbrüdert, wie die Ausbeuter*innen den Reichtum gepachtet haben. An Aufnähern, Bottons und Aufklebern sollt ihr uns erkennen!

Während die politische Gegenseite bewaffnete Netzwerke im Darknet aufbaut, kommunizieren wir noch mit Flyern und Plakaten. Das politische Engagement ist für uns eher individuelle therapeutische Betätigung als der Einsatz für konkrete politische Ziele. Politisch-sein ist für uns so etwas wie eine Wohltätigkeitsveranstaltung. In Wirklichkeit nämlich haben wir für die primitive Arbeiterklasse nur Verachtung übrig. Unsere Angelegenheit kann exklusiv nur die Elite der gebildeten Mittelschicht vertreten. Andere überzeugen zu wollen ist praktisch sinnlos. bergpartei-Mitglied kann man nicht werden, als bergpartei wird man geboren! Lieber gehen wir mit unseren Idealen unter, als uns mit der Realität auseinander zu setzten. Natürlich ist dieses Versagen für unsere Ziele verheerend, aber für diese müssten wir uns ja mit den waschechten Deutschen, sowie den waschechten Migrant*innen gründlich und unvoreingenommen beschäftigen; mit den Wähler*innen, die mit ihrer Stimme für Merkel „Sicherheit“ wählen wollten. Und mit den scheinbar „unpolitischen“ Nicht-Wähler*innen, die das Spiel durchaus durchschaut haben.

Päh!!!!

Wir machen uns doch keine Gedanken über den katastrophalen Untergang der europäischen Linken und das allmähliche Versanden der sozialen Bewegungen! Egal, ob dadurch unser Abstieg in die politische Bedeutungslosigkeit unweigerlich weitergeht und der übrigen Welt teuer zu stehen kommt, die Imperialismus, Kriege und andere politische Zumutungen mitmachen müssen.

Im Gegenteil: Um so weniger es von uns gibt, desto attraktiver ist die bergpartei für uns. Umso einsamer unsere Selbstgerechtigkeit ist, desto rebellischer können wir uns fühlen. Von Anfangs über 400 Mitgliedern und 6,5% Wähler*innen im Nordkiez sind uns nur noch eine Handvoll harter Fans geblieben. Mit unseren Lifestyle – Individualismus haben wir den Zusammenhalt der sozialistischen Bewegungen zerstört und dem Kapitalismus nicht nur ganze Industriezweige geschaffen, sondern auch neue Möglichkeiten der Identifikation und Selbstoptimierung.

Eigentlich können wir von uns gar nicht als ein Ganzes sprechen. Ich kann nur für mich sprechen und meine schizo-imaginären Freund*innen & mein Ich-Ideal. Im Grunde lebe ich von der Illusion, einmal allmächtig (lat.: omnipotenter) zu werden.

Ich versuche seit 15 Jahren, diese Illusion DURCH die Illusion zu verlassen. Jedes Mittel ist Recht.

Im Jahr 2021 wird sich die bergpartei doch schließlich in der Realpolitik aufgehen, welche unter dem Vorwand von Wahrheitsfindung und Meinungsbildung existiert.

Als würden dort logische Argumente gelten.
Den platten rechten Populismus hingegen tun wir als harmlosen Blödsinn ab.
Wir sind doch nicht engagiert, um uns zusammen mit anderen für eine gemeinsame Sache einzusetzen; Wir sind engagiert, um andere zu belehren, ihnen ihre Fehler und Mängel vorzuhalten
…als die moralisch Höheren!

Ach ja, unsere Ziele sind:
1. Die selbst-vernichtende Vereinigung der Massen auf der Straße zu Revolutionszwecken
2. Untergang aller Zivilisationen
3. Das Paradies, wo Milch und Honig fließen, der Wolf bei den Schafen liegt, das Essen keinen Schweiß und das Gebären keinen Schmerz kostet.


WIR GLAUBEN NICHT MEHR

an Freiheit, Fortschritt oder Liebe.

WIR WISSEN,

dass es bestenfalls ein wenig Freiheit für wenige Auserwählte geben kann und gibt, dass sich nur die starken durchsetzen und dass Liebe nur eine Ausgeburt besitzergreifender Spinnerei ist.
Jede*r hat im Endeffekt nur den eigenen Vorteil im Blick.
Die Welt ist schlecht. Es gibt weder einen Grund noch eine eine Möglichkeit, sie zu retten.

WIR WOLLEN DIE MACHT

…um sie zu zerstören! Wir brauchen keine Feindbilder. Wir sind mit jeder Macht im Bunde: mit den Cops wie mit den Antifas. Wir dienen der Sache nicht mit Aufklärung, Aktionen und Medien-Futter.
Wir dienen mit unserem Leben: Wir entwickeln ein Nicht-System, probieren und installieren es; alternative Sozial- und Wirtschaftssysteme flankiert von Straßenkampf und Parlamentarismus.

Nach uns die Sintflut!

Wir können nicht verlieren!

All Animals are equal!

Schreibe einen Kommentar