und wöchentlich grüßt das reptil

EDIT: pfingst-wochenende!

ansage an die „hygiene-demo“



erst vor 3 monaten hat sich „wir für deutschland“ aufgelöst – der letzte ableger von bergida- schon ist unsere hässliche hauptstadt wieder zentrum einer nächsten rechten bewegung geworden. ein breites antifaschistisches bündnis hat die hygiene-demos aus mitte vertrieben. wo die versprengten überall auftauchen und ob sie sich irgendwo sammeln können bleibt abzuwarten! heute wurde die teilnehmer*innenbeschränkung aufgehoben – machen wir davon gebrauch! stellt euch eine bezugsgruppe zusammen und achtet auf ankündigungen!

was morgen (30.05.) passiert:

es gibt keine vollständige übersicht, aber immerhin
* eine chronologische vorstellung von berlin-gegen-nazis
* eine ausführliche tabelle vom antifaschistischen kaffekränzchen
* sowie eine karte dazu:  

es gibt einen telegram-kanal, um schnell reagieren zu können: https://t.me/rlpaktion ein demoticker: https://twitter.com/t4mike_berlin

hildmann macht nen autokorso und will 14:00 am kanzler*innen-amt vorfahren- ?
wir werden 13:00 da sein!
der demokratische widerstand will ein open mic im mauerpark machen? wohl kaum! unsere freundschaften im mauerpark haben da garkeinen bock drauf!

passt auf euch auf! kommt mit rädern, fahnen und seid laut! reptilien zählen doppelt 😀

Wie es am 6.6. und 7.6. aussieht, wissen wir noch nicht! es werden nazis am brandenburger tor sein.

linkes bündis verhindert hygiene-demo

pressemitteilung vom #reclaimrosaluxemburgplatz „linkes bündnis verhindert hygiene-demos“ – von freitag, den 22.05.2020

wir haben bestimmt niemanden verletzt oder beleidigt. wir haben aber auch oft genug gesagt und geschrieben, warum wir die hygiene-demo vehement bekämpfen:



1. verschwörungtheorien, die einer kleiner („volksfremde“) gruppe von menschen böse machenschaften unterstellen, anstatt der zerstörerischen struktur (kapitalismus), sind antisemitisch.

2. der vergleich der derzeitigen (ohne frage völlig verkackten) regierungsform mit der ns-diktatur verharmlost die diktatur. nur einer politischen gruppe kann das dienen:

3. die krassesten nazis deutschlands standen jede woche unbehelligt um uns herum und niemand von den angeblichen antirassist*innen hat sich daran gestört. sie wurden quasi eingeladen, indem man sich:

4. nicht etwas um die menschen geschert hat, die von der krise am stärksten betroffen sind wie obdachlose, geflüchtete und andere prekarisierte, sondern lediglich die interessen der mittelschicht und des deutschen mittelstands vertritt.

5. es ist fahrlässig ein gefährliches virus mit einer grippe zu vergleichen und durch massenveranstaltungen die infektionen in die höhe zu treiben. demonstratives händeschütteln, menschenketten und so weiter sind ein hohn für überforderten pflegekräfte und für menschen, für die die teilnahme am öffentlichen leben tötlich sein kann.

6, die hygiene-demos machen mit ihren überzogenen und vereinfachten bildern jede kritik am staat, den corona-massnahmen und die forderung nach einem anderen wirtschaftssystem lächerlich.


wir würden uns jetzt gerne nur noch um die wirklichen nazis kümmern und uns daher freuen, wenn die corona-zweifler*innen, die sich als „links“ bezeichnen diese querfront-strategie nochmal überdenken! wir würden gern mit euch für die rücknahme der repressiven massnahmen und den erhalt der progressiven massnahmen streiten. genau das sagen wir wiederholt, wenn wir die hygiene-demos vertreiben!

links und rechts – das sind doch bürgerliche kategorien!

es geht in wirklichkeit um wechselwarm und gleichwarm! tragt die reptiloide weltrevolution in alle städte und länder, die von hygiene-demos befallen sind!
internetseite der „loge der echsenmenschen“: WWW.echs-it.XYZ und audio-kundgebung

uns erreichten jetzt ein paar mails von den besorgen bürger*innen in denen wir zum nachdenken angeregt werden und zum dialog eingeladen. das ist lieb und wir wollen euch auch nicht mit den nazis in eine ecke stellen. aber ihr scheint sie nicht zu erkennen oder nicht zu merken, wie ihr deren kulisse und menschliche schutzschilde seid! wir wollen sehen, wie ihr die bekannten nazis rausschmeißt und euch klar von ihnen distanziert. praktisch und geistig. wir werden hier ein FAQ einrichten!

1.mai vorbei

die bilanz vom ersten mai:

in 2 wunderbaren bündnissen waren wir auf legalen weg erfolgreich! mit MyGruni wurde ein autokorso zum grunewald durchgeklag! mit einem bündnis aus antifas, künstler*innen und kleinparteien konnten wir die rechtsoffene hygiene-demo vom rosa-luxemburg-platz vertreiben. leider gab es für diese spektakulären aktionen kaum presse. obwohl es mehr dezentrale aktionen hätte geben sollen, kam es für uns nicht in frage, sich 18:00 auf dem o-platz zu drängeln! infektionssicher und kooperativ haben wir in kürzester zeit und unter sich ständig ändernden bedingungen kreativen protest sichtbar gemacht! hier ein schönes video zum teilen! danke an alle, die mitgemacht oder zugekuckt haben
der mitschnitt vom live-stream wird noch zu einen best off zusammengefasst! stay tuned!

moria vergessen?!

nebenbei:

am rande unserer kundgebung auf dem rosa-luxemburg-platz am 1.mai wurde das team der heute-show brutal angegriffen. das ganze soll jetzt linken in die schuhe geschoben werden. das ist bullshit! völlig klar ist:

  1. um uns herum war alles voller nazis
  2. autonome lieben abdelkarim. er ist ein linker
  3. wir benutzen niemals totschläger!

    es kann aber sein, dass die cops uns immernoch nicht auseinander halten können.

the 50 shades of brown

unglaubliche szenen spielten sich gestern (25.04.2020) ab! ein breites bündnis von antifaschistisch eingestellten berliner gruppen versuchte, die querfront auf den rosa-luxemburg-platz zu stoppen. es war sehr schön, die bekannten gesichter nach langer zeit auf der kundgebung begrüßen zu dürfen. genau so traurig war es, bekannte gesichter auf der anderen seite zu sehen. gemeinsam mit den krassesten neonazis meditierten 300 leute auf dem rosa-luxemburg-platz und 300 hingen in der torstraße fest. sie haben zwar den platz bekommen, aber sie sind jetzt gespalten! danke an alle, die dabei waren – es war sehr schön, euch endlich wieder zu sehen! und auch ein dickes danke an alle, die solidarisch zuhause geblieben sind! wir geben hier kund, wenn wir uns entschieden haben, wie es weiter geht.

aufgrund der starken nachfrage ist hier nochmal das programm unserer audio-kundgebung (auchtung! die datei spielt sofort ab; sehr laut): https://vocaroo.com/4qaH5thgx7F
die beiträge richten sich eher an die teilnehmenden der „gegenseite“. die mucke ist vom quartiersmanagement grunewald, theaterX und bergpartei.

am ende der straße meditierte ken jebsen (kenfm) auf einem wohnmobil mit 300 follower – obwohl wir auf dem rlp zuerst angemeldet hatten! (foto bearbeitet, lizens cc 0)

die mieterpartei hat ein video gedreht!

hinter dem protest steht ein breites bündnis gegen den sog. „demokratischen widerstand“. wir riefen aber nicht explizit zur kundgebung auf, um keine weiteren massen-ansammlungen zu provozieren. siehe letzter beitrag:

Solidarität mit wohnungslosen Menschen

Sehr geehrter Herr Regierender Bürgermeister von Berlin, liebe Mitmenschen,


nach Beschluss des Berliner Senats vom 13. März 2020 wurden ab dem 16./17. März 2020 alle Schulen und Kitas geschlossen. Dies erfolgt im Sinne der Wahrnehmung einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe, vor die uns die Covid19-Pandemie stellt. Mit Ihrem Aufruf „Jetzt geht es darum,
zusammenzustehen und diese Krise gemeinsam zu bewältigen. Bitte seien Sie solidarisch!“ fordern Sie richtigerweise besondere Rücksichtnahme auf gefährdete Personengruppen, also insbesondere ältere Menschen und
Personen mit einem schwachen Immunsystem. Dabei dürfen allerdings auch nicht die Menschen vergessen werden, die ohne Wohnung sind. 
Wohnungslose haben nicht die Möglichkeit, sich der aktuellen Situation zu entziehen. Gleichzeitig leiden sie aufgrund ihrer Lebensverhältnisse oft an verschiedenen Krankheiten, wodurch ihr Immunsystem ohnehin geschwächt ist. Damit gehören sie zweifelsohne zu den besonders gefährdeten Personen. Für sie ist dieselbe Fürsorge und Rücksichtnahme geboten!


Daher ist es ihnen wenigstens zu ermöglichen, Obdach zu finden, um nicht auf öffentlichen Plätzen ausharren zu müssen. Öffentliche Plätze wie stark frequentierte Straßen und Bahnhöfe sind Orte, an denen aufgrund der Menschenmengen eine erhöhte Ansteckungs- und Verbreitungsgefahr des Corona-Virus zu erwarten ist. Sich von solchen Orten fernzuhalten, steht wohnungslosen Personen im Gegensatz zum Rest der Bevölkerung nicht offen. Damit sind Wohnungslose einem ungleich größeren Risiko einer Infektion ausgesetzt.


Daher unterstützen wir die Forderung, die derzeit in der Wohnungsnotfallhilfe formuliert wird, dass der Senat Hotels verfügbar machen soll, um Wohnungslosen Schutz vor dem Corona-Virus zu ermöglichen. Auch muss es in dieser Situation möglich werden, leerstehende Gebäude und (Ferien-)Wohnungen zu beschlagnahmen. 


Bei den städtischen Wohnungsbaugesellschaften stehen beispielsweise ca. 6.000 Wohnungen leer. Auch die Leerstände überall in der Stadt – Zweit-, Dritt- und Viert-Wohnungen sowie Airbnb Wohnungen – stellen, in Anbetracht der hilflosen Lage der geschätzten 10.000 Menschen auf den Straßen unserer Stadt, eine Fahrlässigkeit dar. Um nicht noch mehr Menschen schutzlos dem Virus auszusetzen, müssen zudem sämtliche Zwangsräumungen ausgesetzt werden. Damit schließen wir uns in vielen Punkten den Forderungen der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe an In der jetzigen Lage ist die Nicht-Auflösung der Lager und Sammelunterkünfte in besonderer Weise unzumutbar. 
Da auch der Verkauf von Straßenzeitungen und anderes  Einkommen für obdachlose Menschen momentan größtenteils wegfällt, ist auch die Versorgung mit Essen, Getränken und Dingen des täglichen Bedarfs sicherzustellen.


Wenn möglich und unter umfassenden Schutzmaßnahmen, müssen die Ausgabestellen, die jetzt geschlossen wurden, weiterbetrieben werden. Unterstützend könnten auf andere Orte ausgewichen werden: mit den leerstehenden Gebäuden der 825 Berliner Schulen ab dieser Woche bleiben zahlreiche Flächen unbenutzt. Bei gleichmäßigem Besuch dieser Orte durch Betroffene bliebe die 50-Menschen-Marke bei weitem unterschritten. Somit könnten diese Standorte für Essensausgaben durch Lebensmittel spendende Organisationen direkt angefahren werden, was der aktuellen Schließung zahlreicher immobiler Ausgabestellen entgegenwirken würde.


Insgesamt muss die Versorgung und Unterbringung für alle Menschen ermöglicht werden, unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus! Es muss sichergestellt sein, dass im Zuge der Unterstützung kein akutes oder zukünftiges Risiko der Verfolgung oder Abschiebung entsteht. Von einer Überprüfung des Aufenthaltsstatus und einer Ausweispflicht ist daher abzusehen.


Wir fordern, dass umgehend solidarische Maßnahmen für wohnungslose Menschen erarbeitet und durchgeführt werden! Wir fordern, diese Menschen in würdigen und sicheren Unterkünften unterzubringen, zumindest bis sich
die Lage bezüglich Covid19 beruhigt hat. 
Um es mit Ihren eigenen Worten zu sagen: „Jetzt geht es darum zusammenzustehen - bitte seien Sie solidarisch!“


Mit freundlichen Grüßen


Amma65 e.V.
Arbeitskreis kritischer Jurist*innen HU Berlin (akj HU)
Armutsnetzwerk e.V.
AWO Notübernachtung für Frauen "Mitten im Kiez"z“
Bergpartei, die überpartei
Berliner Obdachlosenhilfe e.V.
BUNDjugend Berlin 
Bündnis #Mietenwahnsinn
Büro für ungewöhnliche Maßnahmen
Die Linke.SDS Berlin
Einzelpersonen aus der Wohnungsnotfallhilfe
Ev. Kirchengemeinde am Weinberg Berlin Mitte
Juso-Hochschulgruppen Berlin
Mensch Meier
MIETERPARTEI
Netzwerk Zusammen für Wohnraum
Schlafplatzorga
Staub zu Glitzer / B6112