was wählen?

versuch einer empfehlung

von pastor leumund und das beni (nicht in haukes namen)

ein tag vor der wahl wissen viele berliner*innen nicht, was sie wählen sollen. das ist wirklich eine schwere frage. wir treten diesmal nur in friedrichhain-kreuzberg an, wo wir aber nur mit dem 2. kreuz gewählt werden können und im wahlkreis 5 (nordkiez fhain) zusätzlich mit dem 1.kreuz (hauke). in den anderen bezirken haben wir keine kandidat*innen gefunden oder die 200 unterschriften pro bezirk nicht zusammen bekommen haben. nächstes jahr ist bundestagswahl, da dürft ihr uns gerne helfen, breiter aufgestellt zu sein! wen können wir denn morgen empfehlen? die idee der demokratie ist ja theoretisch, das mensch die partei wählt, die einen nach meinung oder interessen vertritt. wenn das auch die bergpartei und keine der anderen antretenden parteien tut, solltest du eine partei gründen. wir unterstützen dich dabei! doch erstmal ist es dazu zu spät -auch, um sich umzumelden. viele denken taktisch, wollen das kleinste übel wählen, aber auch ihre stimme nicht an eine partei, die an der 5%-hürde scheitert „verschenken“. so funktioniert das aber nicht! ja, damit die afd nicht so viele prozente bekommt, müssen viele leute wählen. wahlboykott und ungültig wählen hilft da auf keinen fall. mit den großen „demokratischen“ parteien den rechtsruck verhindern zu wollen ist aber genau so schwachsinnig, wie mit den nazis für frieden und gegen „das system“ zu demonstrieren. ist dein interesse und deine meinung, dass die welt gerettet, kriege verhindert, armut beseitigt und solchen nazis der nährboden entzogen wird? dann ist doch die strategie völlig klar! kapitalismus, unser alles bestimmendes wirtschaftssystem muss irgendwie beendet, ersetzt und begraben werden. es gibt irgendwie nur wenige parteien, die diesen einfachen zusammenhang erkennen und zugeben. für folgende, eher liberale parteien können wir daher leider keine wahlempfehlung abgeben:

  • spd – fick dein großprojekt.
  • grüne – haben unter anderem die A100 abzunicken angekündigt wenn sie an der  regierung beteiligt sein werden.
  • piraten – haben als abgeordnete einen guten job gemacht, sind aber zu schnell gewachsen, um unser vertrauen zu geniessen.
  • die partei – satire ist eine waffe- humor verbindet. zynisch ist die welt genug.
  • linke – hat uns zwar alles gegeben, aber als mitregierende in berlin 2002-2011 auch alles wieder genommen.

aus mangel an alternativen könnt ihr mit magenschmerzen eine der letzten drei parteien wählen.
oder in mitte und xhain die violetten, die waren zum beispiel noch nie in einem parlament.
antikapitalistisch sind in berlin nur die dogmatischen kommunist*innen DKP (stalinistisch) und die PSG (trotzkistisch).

ansonsten gibt es in berlin auch die ökolinx (die jutta-ditfurth-partei). sie treten auch nur in xhain an – also im gleichen bezirk wie die bergpartei, die „überpartei“ allerdings zur BVV (bezirksparlament) – also nicht in konkurrenz mit uns.
die feministische partei – die frauen – tritt erst wieder zur bundestagswahl an und nur in steglitz-zehlendorf.
für ökolinx und die frauen können wir aufgrund ihrer überzeugenden programme unsere wärmste wahlempfehlung aussprechen!

 

kapitalismus lässt sich aber nicht einfach abwählen. weil alle, ausser ströbele und rosa luxemburg, die in die nähe der macht rücken von ihr korrumpiert werden – auch wir!
ewiges wirtschaftswachstum ist auf einem begrenzten planeten nur noch durch ausbeutung von 90 prozent aller menschen möglich. unser wertesystem liegt im fieber und ist nur noch durch künstliche ernährung am leben zu erhalten. konkurrenz als lebensinhalt hat dazu geführt, dass wir uns im takt von schlagzeilen gegenseitig sackgassenhauer in die seelen gröhlen. freier markt und wettbewerb haben lediglich die freiheit der wirtschaftsriesen gefördert, während sich das hamsterrad der normalsterblichen berufstätigen immer schneller dreht. trotzdem wird diese sackgasse weiter zur autobahn ausgebaut. an den universitäten wird das neoliberale wirtschaftssystem den kommenden generationen als einzig funktionierendes system eingehämmert. deshalb ist die nächste bankenrettung mit milliarden euro steuergeldern unvermeidbar. dem zum trotz soll der otto-normal-berliner weiterhin in einer realität leben, in der das ewige „wer-soll das bezahlen?“ -mantra das denken bestimmt und alle menschen mit ideen für ein nachhaltiges dasein wie vor 50 jahren als spinner und schmarotzer abgestempelt werden.
der markt ist ein irres, zwischen den menschen gewachsenes geflecht, das wir täglich reproduzieren.

es gilt verhaltensmuster-tapeten zu wechseln, alternatives wirtschaften auszuprobieren und sich in subversiven grüppchen einzufinden.

einfach mal eine andere platte auflegen! mehr dazu im parteiprogramm

Ein Gedanke zu „was wählen?“

  1. Mir ham‘ sie auch praktisch komplett „die Szene geputzt“. Der öffentliche Raum wurde systematisch komplett unwirtlich gemacht für Leute, die nicht konsumieren wollen. Schlafstadt ist absolut tote Hose. Den Rest besorgen irgendwelche Schützenvereins(?)banditen o.ä. die sich die Leute persönlich vornehmen und bei jedem infragekommenden Treff-termin individuell blockieren. Ich habe keine Genossen/Freunde/Kumpels mehr, denn etwas, das man ungefähr einmal im Jahr zu sehen schafft, kann man ja nicht so bezeichnen. Sitzplätze auf Bänken und Springbrunnenmäuerchen werden in Strassencafes umgewandelt, Kontaktanzeigen gibt es nur noch als Abzocke pur, wenn man nicht mit weiblichkeit gesegnet ist, und wenn, dann wird die abgeerntet und ausgebeutet, nicht etwa wirklich vermittelt. Das Internet mit seinen Vorzügen hat aber leider auch den Nachteil, die Leute von der Straße geholt zu haben und sie in einen kontrollierten Raum zu verfrachten. Euer besetztes Haus da in Berlin ist dichtgemacht worden usw. Gebüsche und potentielle Orte zum Plattemachen werden beseitigt, Parkbänke unliegbar bemacht und und und. Da das alle Regierungen seit Jahrzehnten so vorangetrieben haben, ist gnadenloser Hass auf diese Bande angebracht und keinesfalls Gehorsam.

    Ähnlich viel ist zu dem Versuch, mit HartzVI und anderem aus dem gleichen Geiste, Leistungen von Menschen zu erpressen, die nicht für ihre Feinde arbeiten wollen.

    Die Gleichsetzung von Bürger und Menschenrechten ist eine Herabstufung des Bürgerrechts unter schändlicher Ausnutzung gutwilliger humaner Einstellungen, die für sich sehr löblich und im privaten Rahmen angebracht sind und einestages unter einer Weltregierung überall herrschen werden.

    Rechtsfindung vom Geldbeutel abhängig zu lassen, oder sogar noch mehr zu machen. Stichwort Gebühren und (Nicht-)Akzeptabilität von Risiken.

    Eigentlich gibt es kaum ein Grundrecht, das man ohne Wohnung ausüben kann. Die Wohnungen aber werden zum Erpressungsmittel gemacht, mit denen Menschen ihre Identität geraubt wird, bis zum Erbleichen. Niemand der noch wohnt, kann mal eben dort hinziehen, wo potentielle Freunde wohnen. Es herrscht Wohn-haft. Mit Glück ist der Käfig groß, wenn man Pech hat, klein und golden.

    Dass es unterlassen wird, aktiv aufsuchend durch eingeschleuste Spione und unechte Klienten die Macht der Behördenmitarbeiter etc zu kontrollieren, in Arbeitsbürokratie, Psychiatrie, Altersheimen, Knästen überall, wo viel Macht über Machtlose herrscht, dass dies unterlassen wird, statt eine neue „Stasi-West“ zu machen lässt nur darauf schließen, dass der Terror und Machtmissbrauch dieser Institute von oben gewollt ist.

    Wegen all diesem ist eigentlich gnadenloser Hass auf alle Regierungen seit eh und je in BRD angebracht.
    Ausnahmen: Volljährigkeit mit 18, Aussetzung der Wehrpflicht und noch drei, vier Sachen, wo mal was verbessert wurde.
    Das war gut, aber es sind mir nicht genug Gerechte. Und es wäre viel schneller gegangen. Nicht zu vergessen, dass die Überhaupt-erst-Einführung der „W“ auf das Konto desselben Vereins geht.

    Schade, dass man euch in NRW nicht wählen kann.
    Es ist ohnehin doof genug, sich zwischen Ehre und Vernunft (Sperrklausel) entscheiden zu müßen, wenn es denn geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.